Home Region In-/Ausland Sport Magazin Agenda
In-/Ausland
03.07.2020

Merkels Masken-Frage gelöst - Mit Logo der EU-Ratspräsidentschaft

dpatopbilder - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt im Bundesrat ihre Mund- und Nasenschutzmaske ab, bevor sie eine Rede zu Zielen der EU-Ratspräsidentschaft hält. Foto: Wolfgang Kumm/dpa
Deutschland – Angela Merkel hat sich erstmals offiziell mit einem Mund-Nase-Schutz gegen das Coronavirus fotografieren lassen. Auf dem Bild ist die Kanzlerin mit einer schwarzen Maske mit dem Logo der deutschen EU-Ratspräsidentschaft zu sehen.

Sie steht neben dem Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff, der eine Maske mit dem Signet der Staatskanzlei Sachsen-Anhalt trägt. Das Foto ist am Donnerstagabend bei der Vorbesprechung der CDU/CSU-Länder vor der Bundesratssitzung am Freitag in der Landesvertretung von Mecklenburg-Vorpommern in Berlin entstanden.

Das Thema Merkel und Anti-Corona-Maske hatte bereits am Montag am Rande des Besuchs des französischen Präsidenten Emmanuel Macron auf Schloss Meseberg nördlich von Berlin eine Rolle gespielt. Eine Journalistin hatte dort von der Kanzlerin wissen wollen, warum man sie noch nie mit einer Maske gesehen habe.

Merkel hatte daraufhin geantwortet: "Wenn ich die Abstandsregeln einhalte, brauche ich die Maske nicht aufzusetzen. Und wenn ich sie nicht einhalte und ich zum Beispiel einkaufen gehe, dann treffen wir uns nicht, offensichtlich." Dann hatte es Merkel noch ein wenig spannend gemacht und gesagt: "Es wird auch andere Gelegenheiten gebe, wo ich sicherlich noch mit Maske zu sehen sein werde."

Keystone-SDA